Ausdauersport kann Migräne nicht vorbeugen. Aber er verringert die Schmerzintensität. Studienergebnisse erfahren Sie hier.

Ausdauertraining gegen Kopfschmerzen

Besonders zu empfehlen sind Sportarten an der frischen Luft wie beispielsweise Radfahren, Walking, Jogging oder auch Schwimmen. Wichtig ist, dass mindestens dreimal in der Woche für etwa 45 Minuten trainiert wird. Damit ein Trainingseffekt eintritt, sollte man den Körper nicht zu viel und nicht zu wenig belasten. Die optimale Pulsfrequenz für ein gesundheitsförderndes Ausdauertraining, um Kopfschmerzen vorzubeugen, liegt bei 180 Schlägen pro Minute minus Lebensalter. Eine 35-jährige Frau sollte also gemäß dieser Faustregel (180 minus 35=145) im Pulsbereich um 145 Schläge pro Minute trainieren.

Mit einem solchen Training beugen Sie nicht nur Kopfschmerzen vor, sondern schützen sich auch vor Herz-Kreislauf-Erkrankungen. Wer lange keinen Sport betrieben hat, sollte sich von seinem Hausarzt beraten lassen, bevor er mit dem Training beginnt.

Ob Ausdauersport gegen migränebedingte Kopfschmerzen hilft, ist nicht eindeutig bewiesen. Lediglich eine Minderung der Schmerzintensität war auf die regelmäßige Bewegung zurückzuführen. Zu diesem Ergebnis kamen Forscher bei einer Analyse der verfügbaren wissenschaftlichen Literatur.


Quelle: Busch, V. und Gaul, C.: Sport bei Migräne, Der Schmerz: 22, 137-147, 2008

Nach oben