Möglichkeiten der Therapie

Da die Ursachen der Spannungskopfschmerzen oftmals nicht geklärt werden können, kann nur eine symptomatische Therapie sowie eine vorbeugende Behandlung erfolgen.

Neben der Einnahme von Schmerzmitteln sind vor allem sinnvoll: Entspannungsübungen wie beispielsweise Autogenes Training und Progressive Muskelrelaxation. Auch Akupunktur oder Wechselduschen, Massagen, Sport sowie ein regelmäßiger Tagesablauf, genügend Schlaf und das Meiden von Alkohl und Nikotin können Symptome lindern oder sogar Schmerzen vermeiden. Im Allgemeinen sollte jedoch vor allem Stress gemieden werden. Wärme im Nacken- und Rückenbereich kann ebenfalls Spannungskopfschmerzen verhindern. Gelegentlich kann auch ein Versuch mit lokaler Kältebehandlung und sanfter Massage unternommen werden.

Lassen sich die Schmerzen auf diese Weise nicht beseitigen, ist mit rezeptfreien Schmerzmitteln aus der Apotheken eine Linderung zu erzielen. Kau- und Brausetabletten oder Zäpfchen helfen dabei schneller als normale Tabletten. Wenn die Beschwerden nur für einige Zeit unterdrückt und immer häufiger oder schwerer werden oder wenn sich der Schmerzcharakter ändert, sollten Sie unbedingt zum Arzt gehen. Es könnten andere Erkrankungen dahinter stecken.

Bei gelegentlich auftretenden, leichten bis mittelschweren Spannungskopfschmerzen werden meist die Wirkstoffe Acetylsalicylsäure (ASS) und Paracetamol als Einzelsubstanz oder beide Stoffe in einer festen Kombination mit Koffein eingesetzt. Die Kombinationspräparate haben ein breiteres Wirkprofil, einen schnelleren Wirkungseintritt, eine stärkere schmerzlindernde Wirkung und bessere Verträglichkeit als Monopräparate. ASS und Paracetamol besitzen außerdem unterschiedliche Wirkmechanismen. Durch die Kombination der Wirkstoffe kommt es zu einer gegenseitigen Verstärkung der positiven Effekte und Reduzierung der negativen: Paracetamol verbessert beispielsweise die entzündungshemmende und fiebersenkende Wirkung von ASS. Koffein verbessert den schmerzstillenden Effekt von ASS und Paracetamol.
ASS kann die leberschädigende Wirkung von Paracetamol und das Koffein die nierenschädigende Wirkung von ASS herabsetzen.